04.05.21

Zum besseren Verständnis der aktuell gültigen Regelungen hat der LSB eine Übersicht erstellt.

23.04.21

Seit heute gilt das gestern veröffentlichte geänderte Infektionsschutzgesetz des Bundes, zunächst befristet bis zum 30. Juni 2021. Den Text gibt es HIER und die für die Sportausübung relevanten Passagen gelb markiert.

Das Wichtigste auch hier zusammengefasst mit Kommentaren des LSB NRW

Regeln ab einer 7-Tages-Inzidenz von 101

Die Regeln des Bundes-Infektionsschutzgesetzes greifen, wenn in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt drei Tage hintereinander eine 7-Tages-Inzidenz von 100 überschritten wird. Wichtig ist aber: Wenn die CorSchVO NRW härtere Regeln vorsieht, gelten diese auch fort. Lediglich ein Unterschreiten der Regeln des Bundes-Infektionsschutzgesetzes ist nicht möglich.

Die folgenden Regeln ergeben sich somit aus einem Zusammenwirken von Bundes-Infektionsschutzgesetzes (Mindestregeln) und CorSchVO NRW (weitergehende Regeln):

1. Bundesinfektionsschutzgesetz: Die allgemeine Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr wird für allein ausgeübten Sport verkürzt auf 24 bis 5 Uhr (eine Ausübung ist jedoch nicht auf Sportanlagen möglich).

2. Bundesinfektionsschutzgesetz: Die Öffnung von Freizeiteinrichtungen ist grundsätzlich untersagt. Relevant für den Sport sind dabei unter anderem die in der beispielhaften Aufzählung von Einrichtungen genannten "Fitnessstudios", "Indoor-Spielplätze" und "Badeanstalten". Ob mit letzterem auch alle Sport-Schwimmbäder und Lehrschwimmbecken gemeint sind, in denen nach der CorSchVO NRW seit dem 29. März wieder Anfängerschwimmausbildungen und Kleinkindschwimmen in 5er-Gruppen möglich war, wissen wir derzeit nicht. Wir haben hierzu die Staatskanzlei um Klärung gebeten und informieren Sie baldmöglichst über das Ergebnis.

3. Sportausübung allgemein:

3.1 Bundesinfektionsschutzgesetz: Zugelassen ist die "kontaktlose Ausübung von Individualsportarten" allein, zu Zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes. Dabei wird nicht zwischen draußen und drinnen unterschieden.

Aber: Die CorSchVO NRW lässt keine Sportausübung in geschlossenen Sporthallen zu. Deshalb ist die vorgenannte Sportausübung unverändert nur draußen möglich. Mangels einer rechtlichen Definition des Begriffes "Individualsportarten" empfehlen wir bis auf Weiteres, darunter alle Sportarten zu fassen, die alleine oder zu Zweit kontaktlos ausgeführt werden können.

3.2 Bundesinfektionsschutzgesetz: Zugelassen ist kontaktloser Sport von Gruppen von bis zu 5 Kindern im Alter von bis zu 14 Jahren im Freien.

Aber: Die CorSAchVO NRW beschränkt dieses Sporttreiben auf Sportanlagen unter freiem Himmel.

Die vorgenannten Kindergruppen können von ein oder zwei älteren Personen angeleitet werden, wenn für diese ein negativer Coronatest vorliegt, der nicht älter als 24 Stunden ist.

3.3 Zugelassen ist der Wettkampf- und Trainingsbetrieb für Angehörige der Bundes- und Landeskader bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte.

Positiv ist festzuhalten, dass die Privilegierung für den Sport in Gruppen für Kinder bis 14 Jahre wenigstens nicht ganz weggefallen ist, selbst bei sehr hohen Inzidenzwerten. Aber die beschriebene Regelung geht aus unserer Sicht erstens an der Wirklichkeit von Sportvereinen und zweitens am natürlichen Bewegungsverhalten von Kindern vorbei. Ob für Gruppen von 5 Kindern der geforderte Aufwand (Kontaktnachverfolgung, Einlassregelung, tagesaktuell getesteter Übungsleiter) für Sportvereine leistbar ist, sei dahingestellt.

Jeder kann anhand der täglich veröffentlichten Zahlen erkennen, wie ernst das Ausmaß der Dritten Pandemiewelle ist. Trotzdem oder gerade deswegen blicken wir mit Unverständnis auf die aus unserer Sicht inkonsistenten Regeln des Bundes-Infektionsschutzgesetzes für den Sport und haben dies auch öffentlich und gegenüber dem DOSB deutlich gemacht. Viele Formulierungen und Begriffe sind unklar. Hinsichtlich der Verständlichkeit und Umsetzbarkeit für unsere Vereine fallen wir hinter den mühsam gemeinsam mit der Landesregierung NRW erarbeiteten, sachgerechten Stand zurück. Wir gehen nicht davon aus, dass die offenen Fragen noch im Laufe des heutigen Tages geklärt werden können und informieren Sie deshalb hiermit zunächst über den grundsätzlichen neuen Stand.

20.04.21

Aktuelle Coronaschutzverordnung

Für den Sportbereich gilt folgende Änderung

Auf Sportanlagen unter freiem Himmel  von Gruppen von höchstens zehn Kindern bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren zuzüglich bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen. Hier gilt ab sofort § 16 Abs. 1 Satz 4 Corona-Notbremse

13.04.21

Unsicherheiten bei der Interpretation der "Notbremse"

In vielen Vereinen herrscht Unklarheit wie im Rhein-Erft Kreis die Bestimmungen im Sport genau auszulegen sind. Hierzu etzt eine Stellungnahme des Kreises:

"Aufgrund der im Rhein-Erft-Kreis seit über sieben Tagen festzustellenden Inzidenz der Neuinfektionen bezogen auf 100.000 Einwohner von deutlich über 100 sieht die seit dem 29.03.2021 in Kraft getretene CoronaSchVO  des Landes in § 16 wieder verschärfte Regelungen vor.

Da jedoch im Kreisgebiet bereits ausreichende, flächendeckende und ortsnahe Angebote zur Vornahme kostenloser Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen, konnte eine Ausnahmeregelung für den Kreis mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales abgestimmt werden. Die entsprechende Allgemeinverfügung finden Sie hier: https://www.rhein-erft-kreis.de/sites/default/files/amtsblatt15_21.pdf

Gemäß der Allgemeinverfügung gilt nun: "Statt der Einschränkungen nach § 16 Absatz 1, Satz 1 Nummer 2 bis 8 der CoronaSchVO NRW wurde die Nutzung der entsprechenden Angebote im Gebiet des Rhein-Erft-Kreises von einem tagesaktuellen bestätigten negativen Ergebnis eines Schnell- oder Selbsttests abhängig gemacht."

Zu beachten ist, dass sich § 16 Absatz 1, Satz 1 Nummer 4 lediglich auf die Regelungen des § 9 Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 der Verordnung (Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel) bezieht. Nicht aufgehoben ist damit die grundsätzliche Regelung des § 9:

Entsprechend ist festzuhalten, dass lediglich auf Sportanlagen unter freien Himmel der Sport unter Beachtung des § 9 Absatz 1, Nr. 1 bis 2 CoronaSchVO zulässig ist. Zusätzlich gilt Nr. 3 bei Vorlage von tagesaktuellen bestätigten negativen Schnell- oder Selbsttest-Ergebnissen. 

26.03.21

Ab kommendem Montag, 29.03.21 tritt eine neue Fassung der Coronaschutzverordnung in Kraft. Neu aufgenommen sind die Regelungen der "Notbremse" bei einer 7 Tage Inzidenz über 100. In diesem Fall sind im Sport nur noch Gruppengrößen von 10 Kindern bis 14 Jahre anstatt bisher 20 Kinder zulässig (§ 16 Absatz 4).

16.03.21

Digitale Unterstützung zur Kontaktverfolgung

Um die Kontaktverfolgung zu vereinfachen wurden in den letzten Monaten diverse Apps entwickelt. Diese können auch von Sportvereinen genutzt werden und dadurch viel Zeit eingespart werden. Zwei dieser Apps möchten wir hier vorstellen. Sollten Sie als Verein bereits mit einer anderen App gute Erfahrungen haben können Sie uns dies gerne mitteilen damit wir diese auch hier verbreiten können.

Checkin-App des Fußball-Verband Mittelrhein: Weitere Infos

Inscribe

12.03.21

Den noch begrenzten Wiedereinstieg in den Sport begleitet der Landessportbund NRW mit einem für Vereine sofort verfügbaren sowie kostenfreien Angebot. Während die Sport-Online-Kartei (SPOK) eine große Sammlung (https://www.lsb-spok.de) von über 2.500 Ideen für Übungen und Spiele im Sport von Gymnastik über Fitness bis zur Prävention bereithält, finden sich in der Rubrik „Praktisch für die Praxis“fast600 Kurzerläuterungen über alltagstaugliche Beispiele (https://www.vibss.de/sportpraxis/praktisch-fuer-die-praxis) für das sinnvoll gesteuerte Sporttraining mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

11.03.21

Auslegungshinweise zur Coronaschutzverordnung im Sport

Gemäß § 9 Abs. 1 S. 1 CoronaSchVO ist der Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen und ähnlichen Einrichtungen unzulässig. Eine Ausnahme formuliert Satz 2 hinsichtlich der Sportausübung unter freiem Himmel. Diese ist  allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes zulässig. Darüber hinaus ist eine sportliche Ausbildung im Einzelunterricht zugelassen. Das Training mit mehr als insgesamt zwei Personen ist weiterhin nicht zulässig. Das bedeutet, dass ein Trainer jeweils eine Person trainieren darf, nicht aber mehrere gleichzeitig. Daran ändert auch die Einhaltung eines 5 Meter Abstands nichts. Vor dem Hintergrund der weiterhin hohen Infektionszahlen ist der Sport in Gemeinschaft bis mindestens einschließlich zum 7. März 2021 untersagt.

Weitere Ausnahmen von § 9 Abs. 1 S. 1 CoronaSchVO sind über die oben genannte hinaus in den folgenden Absätzen 3 und 4 geregelt.

Gem. § 9 Abs. 3 CoronaSchVO sind Wettbewerbe in Profiligen weiterhin zulässig. In Anlehnung an diese Vorschrift ist auch das Training zur Vorbereitung auf die Wettbewerbe weiterhin möglich. In Nordrhein-Westfalen sind als Profiligen im Fußball derzeit die 1., 2. und 3. Bundesliga sowie die Regionalliga West eingestuft. Allen übrigen Ligen des Fußballs und die darin spielenden Mannschaften unterfallen nicht der Ausnahme des § 9 Abs. 3 CoronaSchVO, es sei denn, sie erfüllen die folgenden Kriterien, damit eine Profisportlerin / ein Profisportler bzw. eine Profimannschaft als solche angesehen werden kann:

  1. Bestreiten die Spielerinnen und Spieler überwiegend ihren Lebensunterhalt aus der Tätigkeit beim Verein?
  2. Betrifft dies die überwiegende Mehrheit der Spielerinnen oder Spieler im Team?
  3. Ist dies bei der überwiegenden Mehrheit der Teams in einer Liga der Fall?

Die Prüfung, ob eine Mannschaft die o.g. Kriterien erfüllt, obliegt im Fußball dem Deutschen Fußball-Bund in eigener Zuständigkeit. Für alle anderen Sportarten ist der jeweilige nationale Sportverband zuständig.

Darüber hinaus ermöglicht § 9 Abs. 4 Nr. 3 CoronaSchVO den offiziell gelisteten Sportlerinnen und Sportlern der Bundes- und Landeskader in den olympischen, paralympischen, deaflympischen und nicht-olympischen Sportarten ein Training an den nordrhein-westfälischen Bundesstützpunkten, Landesleistungsstützpunkten und an verbandszertifizierten Nachwuchsleistungszentren.

Das Training ist ausschließlich den offiziell gelisteten Sportlerinnen und Sportler der Bundes- und Landeskader in den olympischen (OK, PK, EK, TK, NK1), paralympischen (PAK, PK, EK, TK, NK1), deaflympischen ((DK), Erweiterungskader, Nachwuchskader) und nicht-olympischen (A-Kader, B-Kader, C-Kader) Sportarten möglich. Ergänzt wird der Personenkreis auf Landesebene um die Nachwuchskader 2 (NK 2), D/C-Kader (nichtolympische Sportarten) und Landeskader (LK) sowie die Sportlerinnen und Sportler der U19 und U17 und U15-Mannschaften in den verbandszertifizierten Nachwuchsleistungszentren.

Nur diesen offiziell gelisteten Personen ist ein Training in den genannten Stützpunkten und Zentren möglich

05.03.21

Die Neue Fassung der Coronaschutzverordnung tritt ab Montag in Kraft. HIER gibt es die Version mit sichtbaren Veränderungen zum download. Weiterhin für den Sport relevant ist § 9. Eine Übersicht darüber, was nun wieder erlaubt ist, gibt es HIER. Konkrete Regelungen stimmen Sie bitte mit Ihrer jeweiligen Kommune ab.

02.03.21

NRW-Koalition im Landtag will Vereinsmitglieder steuerlich unterstützen

Die NRW-Koalition von CDU und FDP im Düsseldorfer Landtag fordert den steuerlichen Abzug von Vereinsmitgliedsbeiträgen als Sonderausgaben bei der Einkommensteuer für die Pandemiejahre 2020 und 2021 zu ermöglichen. Einen entsprechenden Antrag haben die beiden Regierungsfraktionen jetzt in den Düsseldorfer Landtag eingebracht. Das Landesparlament wird darüber in der kommenden Woche beraten. In dem Antrag wird die NRW-Landesregierung aufgefordert, sich auf der dafür zuständigen Bundesebene für eine entsprechende Änderung einzusetzen.

Auch der KSB sieht in diesem Antrag einen weiteren Schritt, um die Vereine und Ehrenamtler im Land zu entlasten. Dadurch soll verhindert werden, dass in Erwägung gezogene Kündigungen von Vereinsmitgliedschaft stattfinden. Zumindest aus steuerlicher Sicht, solle sich dies dann nicht lohnen.

Politik und Bevölkerung müssen sich gerade jetzt einmal mehr der Bedeutung der Sportvereine für die Gesellschaft bewusst werden. Nur durch die ehrenamtliche Arbeit vieler Vorstände, Übungsleiter, Trainer und Eltern lebt der organisierte Sport und leistet einen enormen Beitrag für die Lebensqualität und Gesundheit der Menschen – von Jung bis Alt.

22.02.21

LSB-Führung begrüßt überraschende Öffnung der Sportfreianlagen

Landessportbund NRW fordert erneut gemeinsames Stufenmodell

Duisburg (19. Februar 2021) - Das Ende des Stillstands auf Sportanlagen naht: Der Landessportbund NRW begrüßt die Ankündigung der Landesregierung, dass ab Montag (22. Februar 2021) Sportanlagen unter freiem Himmel grundsätzlich wieder geöffnet werden können. Allerdings dürfen sie nur von Einzelpersonen oder zu Zweit genutzt werden; größere Gruppen dürfen nur aus einem Hausstand gebildet werden.

„Das ist ein ganz wichtiger erster Schritt“, verdeutlicht LSB-Präsident Stefan Klett. „Endlich werden diese Bewegungsräume, die besonders Kinder und Jugendliche so dringend brauchen, wieder zugänglich gemacht. Wir appellieren besonders an die Kommunen, dies nun auch rasch umzusetzen.“

Der Landessportbund NRW fordert aber weitergehende Planungen und verweist auf sein bereits Anfang Februar vorgelegtes Stufenmodell. „Die jetzt beschlossenen Öffnungen bedeuten lediglich eine Angleichung an das, was in anderen Bundesländern bislang schon möglich war. Wir fordern die Landesregierung erneut auf, gemeinsam mit uns ein Stufenmodell zu erarbeiten, das sich an landesweiten Inzidenzwerten orientiert, aber auch Faktoren wie Nachverfolgbarkeit berücksichtigt“, so LSB-Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Niessen.

„Sportvereine bieten feste Angebote an festen Orten mit festen Gruppen zu festen Zeiten und mit fachkundigen Trainerinnen und Trainern, die für eine Einhaltung der notwendigen Regeln sorgen. Sie bieten damit deutlich mehr Sicherheit als diffuse Begegnungsräume im Verkehr, in Geschäften oder im beruflichen Umfeld der Menschen. Wenn wir diese Vereinsstruktur nicht nachhaltig beschädigen wollen, sollten wir sie endlich zu Gesunderhaltung der Menschen in der Pandemie nutzen“, so Niessen weiter.

Die ab heute gültige Coronaschutzverordnung können Sie HIER einsehen.

08.02.21

  • Die Landesregierung wird auch weiterhin existenziell in Not geratene Sportvereine mit der Soforthilfe Sport unterstützen. Dafür hat der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages mit Beschluss vom 3. Februar 2021 zusätzliche Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro bereitgestellt.
    Der Beantragungszeitraum für die dritte Förderphase endet am 15. März 2021. Die anschließende Förderphase ist zunächst bis zum 30. Juni 2021 geplant. Sportvereine sowie Bünde und Fachverbände können ihre Anträge online über das Förderportal des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen stellen. Vereine, die bereits eine Soforthilfe erhalten haben, sind nicht von weiteren Förderungen ausgeschlossen.
    Weitere Informationen zur Sporthilfe finden Sie auf der Website vom Land NRW

22.01.21

  • ab kommendem Montag, 11.01.21 tritt eine neue Coronaschutzverordnung in Kraft. Für den Sport ergeben sich keine Änderungen im Vergleich zu den Regelungen der letzten Verordnung. HIER gibt es die aktuelle Fassung zum nachlesen.

08.01.21

  • ab kommendem Montag, 11.01.21 tritt eine neue Coronaschutzverordnung in Kraft. Für den Sport ergeben sich keine Änderungen im Vergleich zu den Regelungen der letzten Verordnung. HIER gibt es die aktuelle Fassung zum nachlesen.

15.12.20

  • Neue Coronaschutzverordnung gültig ab dem 16.12.20. Für den organisierten Sport gilt weiterhin §9 zu beachten. Ab sofort sind auch Individualsport und Rehasport untersagt.

07.12.20

26.11.20

  • Argumentationshilfe für Schwimmvereine. Der Schwimmverband NRW hat die aktuelle Situation genutzt, um die Besonderheiten des Elementes und der Sportstäte, in der wir unseren Sport ausüben, unter Pandemiegesichtspunkten zu untersuchen. Die Ergebnisse und daraus folgende Argumente finden Sie HIER zusammengefasst.

12.11.20

  • Am 10.11.20 wurde die Coronaschutzverordnung erneut leicht angepasst. 
  • Die Änderungen sowie die Auslegung der Verordnung und weitere Tehmen hat der LSB zusammengefasst:

1. Rehasport ab 10.11 wieder möglich! (erneute Änderung der CSchVO)

Überraschend ist am 10.11 eine Überarbeitung der CScHVo in Kraft getreten. Wichtigste Neuerung (§9 1a):

Abweichend von Absatz 1 dürfen Sportangebote, an denen eine Teilnahme regelmäßig aufgrund einer ärztlichen Verordnung erfolgt (vor allem Rehabilitationssport), angeboten und wahrgenommen werden, wenn nur Personen mit einer individuellen ärztlichen Anordnung teilnehmen und der Abstand zwischen allen beteiligten Personen während des gesamten Aufenthalts in oder auf den in Absatz 1 genannten Einrichtungen mindestens 2 Meter beträgt.“

2. Auslegung der CSchVO und mögliche Veränderungen ab 1. Dezember

Im Sportparagrafen der CSchVO wurde außerdem eine Präzisierung des Begriffes Individualsport vorgenommen:

„Als Individualsport gelten nur Sportarten, die keine Team- oder Kontaktsportarten sind, sondern im Regelfall als Einzelwettkampfsportart mit maximal einer Person als Spielgegner mit Mindestabstand ausgeübt werden (Joggen, Walken, Leichtathletik, Einzelgymnastik, Tennis und ähnliches). Die für die in Satz 1 genannten Einrichtungen Verantwortlichen haben den Zugang zu der Einrichtung auf die zulässigen Nutzungen zu beschränken. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen von Sportanlagen durch mehrere Personen gleichzeitig ist unzulässig.

Diese Präzisierung ändert grundsätzlich nichts an den von der Staatskanzlei uns gegenüber kommunizierten Auslegungen, die wir Ihnen am 1.11.2020 zur Kenntnis gegeben haben. Einzig auf folgende „Erweiterung“ bzw. Klarstellung ist hinzuweisen: Eine Anleitung von zulässigen Sportaktivitäten durch eine*n Übungsleiter*in/Trainer*in ist möglich. Konkrete Beispiele: Das Tennis-Einzel kann selbstverständlich aus einer*m Trainer*in und einer*m Schüler*in bestehen, gleiches z. B. im Reitsport.

Im Kreis der Landessportbünde haben wir am letzten Wochenende dafür geworben, gemeinsam die Ministerpräsidenten*innen der Länder dringend aufzufordern, ab dem 1. Dezember für einheitliche Regelungen im Sportbetrieb zu sorgen. Dieser Wunsch wurde von der deutlichen Mehrheit der Landesportbünde und vom DOSB nicht unterstützt. Das müssen wir zur Kenntnis nehmen.

Wir setzen uns in jedem Fall kontinuierlich dafür ein, dass spätestens ab dem 1.12.2020 wieder mehr Sport möglich wird. Dabei arbeiten wir eng mit der Sportabteilung der Staatskanzlei zusammen. In unsere Gespräche lassen wir auch die vielen Anfragen, die Kritik und die Veränderungswünsche einfließen, die uns aus Ihren Organisationen und von der Vereinsbasis erreichen. Es liegt auf der Hand, dass wir hier immer nur Teilerfolge erzielen können. Wir streben für die nächste Veränderung u.a. an:

  • Erhöhung der Personenzahl/Zahl der Hausstände draußen für kontaktfreien Sport
  • Öffnung der Sporthallen für kontaktfreien Sport
  • Trainingsmöglichkeit auch für Landeskader

3. Soforthilfe Sport NRW wird verlängert!

Die Antragsfrist für die aktuelle Phase der Soforthilfe endet mit Ablauf des 15.11.2020. Die Staatskanzlei hat nun eine erneute Verlängerung bewilligt. Für diese neue Phase der Soforthilfe sind Anträge vom 16.11.2020 bis zum 15.03.2021 möglich. Die Abwicklung erfolgt weiter über unser Förderportal https://foerderportal.lsb-nrw.de/startseite .

4. Coronahilfe Profisport NRW ist gestartet!

Seit dem 1.11.2020 können Anträge über das Förderportal des Landessportbundes für die Coronahilfe Profisport NRW gestellt werden. Antragsberechtigt sind Vereine oder Spielbetriebsgesellschaften der Vierten Ligen. Das Land Nordrhein-Westfalen kompensiert einen Teil des durch das Verbot von Zuschauerbesuchen verursachten Ausfalls von Ticketeinnahmen. Die Hilfe wird ab einem nachgewiesenen Einnahmeausfall von mindestens 2.500 Euro netto gewährt und ist auf maximal 60 Prozent des Netto-Einnahmeausfalls und maximal 800 TSD Euro begrenzt. Die Abwicklung erfolgt über unser Förderportal https://foerderportal.lsb-nrw.de/startseite .

5. „Novemberhilfen“ des Bundes sind noch unklar!

Mit dem Beschluss des Teil-Lockdowns wurde eine außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes in Höhe von zehn Milliarden Euro angekündigt, die explizit auch für Vereine gelten soll, deren Betrieb aufgrund der staatlichen Anordnung untersagt ist. Einige Details zum Programm sind bereits bekannt, Link dazu siehe auf der rechten Seite. Demnach ist vorgesehen, Unternehmen eine einmalige Kostenpauschale von 75 Prozent des Umsatzes aus dem November 2019 auszuzahlen. Zudem sollen erneut Anträge für Solo-Selbstständige möglich sein. Inwieweit Sportvereine und -verbände am Ende tatsächlich von diesem Programm profitieren können, hängt einmal mehr von der Ausgestaltung der Antragsvoraussetzungen ab. Wir setzen uns kontinuierlich für eine vereinsfreundliche Umsetzung ein!

6. Digitale Mitgliederversammlungen bleiben auch in 2021 möglich!

Am 28. Oktober 2020 ist eine Verlängerung von Sonderregelungen im Vereinsrecht bis zum 31. Dezember 2021 erfolgt. Damit dürfen auch Vereine, deren Satzung eine digitale Durchführung der Mitgliederversammlung bislang noch nicht vorsieht, trotzdem weiterhin digitale Mitgliederversammlungen durchführen.

7. Sportangebote unter Coronabedingungen sind gut versichert!

Die Sportversicherung hat ihre Bedingungen erneut vereinsfreundlich an den Sportbetrieb unter Coronabedingungen angepasst. Details entnehmen Sie bitte dem beigefügten Merkblatt.

05.11.20

  • Neue Coronaschutzverordnung: Die seit Montag gültige Coronaschutzverordnung wurde nochmal leicht umformuliert und ist in Ihrer aktuellen Fassung ab heute gültig. für den Sport haben sich jedoch keinerlei Änderungen mehr ergeben. HIER gibt es die ganze Verordnung nochmal zum nachlesen.

Ergänzungen des Gesundheitsministeriums zur Coronaschutzverordnung mit einer Klarstellung zum Bereich Rehasport:

  • „Sportbetrieb, der nicht dem Bereich Profisport zuzuordnen ist, ist in geschlossenen Räumen von grds. allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen untersagt, im Außenbereich nur als Individualsport zulässig. Da es um eine größtmögliche Kontaktbeschränkung im November geht und gesundheitsorientierte/rehabilitative Angebote sich oft gerade auch an Corona-Risikogruppen wenden gilt:

    • Gruppenangebote sind auch in diesem Bereich im November grds. unzulässig. Dies gilt auch für Angebote in Sporträumen, die Therapiepraxen angegliedert sind, weil diese nach dem Sinn und Zweck der CoronaVO als „ähnliche Einrichtungen“ zu anderen Sportanlagen zu werten sind.
    • Innerhalb geschlossener Räume sind auch sonstige gesundheitsbezogene Sportangebote im November unzulässig.
    • Zulässig sind nur Einzelbehandlungen durch Dienstleister der Gesundheitsberufe. Diese können auch Bewegungselemente beinhalten, aber eben keinen reinen Sportkurs und keine Gruppenangebote.
    • Zulässig sind generell jede Art von digitalen Angeboten ohne Kontakt unter den Sporttreibenden bzw. zwischen Trainer/Sporttreibenden.“

30.10.20

  • Ab kommenden Montag, 02.11.20 tritt eine neue Coronaschutzverordnung mit wieder verstärkten Maßnahmen auch im Bereich des Vereinssports in Kraft. Demnach ist ab Montag, den 02.11.2020 bis 30.11.2020 der gesamte Sport- und Vereinsbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudions, Schwimmbädern oder ähnlichen Einrichtungen untersagt. Ausgenommen davon ist der Individualsport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen.

  •  

    Die gesamte Verordnung zum Nachlesen gibt es HIER.

     

    Sitzungen von rechtlich vorgesehenen (Vereins-)Gremien (z.B. Vorstandsitzungen) sind unter Einschränkungen (s. § 13 Absatz 2 Nr. 3) grundsätzlich zulässig.

29.10.20

  • Nachdem gestern Bund und Länder in einer Krisensitzung weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beschlossen haben gibt es HIER bereits eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Wir halten Sie in den nächsten Tagen hier auf dem Laufenden wie die Auswirkungen auf den Sport konkret aussehen.

21.10.20

Die wichtigsten landesweiten Regelungen für den Sport im Überblick:

Steigt der Wert der Neuinfektionen über 35 pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz) gilt für den Sport-/Trainings- und Wettkampfbetrieb:

  • Auch am Sitzplatz gilt für Zuschauende und Aktive (z.B. in Pausenzeiten) durchgängig die Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes

Steigt der Wert der Neuinfektionen über 50 pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz) gilt  für den Sport-/Trainings- und Wettkampfbetrieb:

  • Keine Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden (inkl. Zuschauern) draußen und 250 in Innenräumen
  • Auch am Sitzplatz gilt für Zuschauende und Aktive (z.B. in Pausenzeiten) durchgängig die Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes
  • Ab dem 4. Tag nach der Feststellung der Inzidenz-Werte über 50 sind Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen unzulässig, wenn nicht drei Tage vor der Veranstaltung dem Gesundheitsamt ein Hygienekonzept vorgelegt wurde.

Zusätzlich sind auch die Kreise und Kommunen ermächtigt, weitere Einschränkungen vorzunehmen. Bitte informieren Sie sich deshalb unbedingt vor Ihren geplanten sportlichen Veranstaltungen in Ihrer Kommune, ob und was Sie ggf. neu beachten müssen. Ministerpräsident Armin Laschet formulierte am 11. Oktober 2020, dass nach wie vor die Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit eine hohe Bedeutung hat.

Die grundsätzlichen Hygiene- und Infektionsschutzstandards sind bei allen sportlichen und außersportlichen Vereinsaktivitäten weiterhin zu beachten AHA-Formel + Lüften! Wir weisen darauf hin, dass außerhalb des reinen Sportbetriebs auf dem Platz und in der Halle immer die Abstandsregel einzuhalten ist – auch in Duschen und Umkleiden! Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes gilt beim Betreten der Sportanlagen bzw. der Schulgelände.  Alle Räumlichkeiten sind gut zu lüften.

Bei allen Freiheiten, die der Sport noch hat, fordert der LSB NRW  alle Verantwortlichen in den Vereinen auf, sich an die Vorgaben zu halten. So können wir unseren Teil dazu beitragen, dass es nicht erneut zu deutlichen Beeinträchtigungen und Einschränkungen des Sports und des öffentlichen Lebens in NRW kommt.

19.10.20

01.10.20

16.09.20

  • Nordrhein-Westfalen verlängert CoronaSchutzverordnung: Mehr Zuschauer bei Sportveranstaltungen zugelassen
    Neue Informationen der Landesregierung zum Thema Breitensport und Sportveranstaltungen.

01.09.20

19.08.20

  • Der LSB und die Landesregierung haben beschlossen die Förderung für die "Soforthilfe Sport" um drei Monate bis zum 15.11.2020 zu Verlängern. Weitere Informationen zur Antragsstellung und Förderbedingungen finden Sie HIER.

13.08.2020

  • Seit gestern gilt eine neue Coronaschutzverordnung. Für den Sport haben sich jedoch keine weiteren Änderen ergeben. Es gilt weiterhin, dass Kontaktsport mit bis zu 30 Personen erlaubt ist.

27.07.2020

  • Laut neuer Coronaschutzverordnung ab dem 15.07.2020, darf der Kontaktsport in der Halle mit 30 statt vorher 10 Personen ausgeübt werden, die Zuschauergrenze wurde von 100 auf 300 erhöht.
    Die komplette Verordnung zum Nachlesen gibt es HIER.

15.07.2020

03.07.2020

  • Seit dem 01.07.2020 ist eine neue CoronaSchutzVerordnung in Kraft. Für die Sportvereine hat sich jedoch im Vergleich zu der Verordnung vom 15.06.20 nichts geändert. Die komplette Verordnung zum Nachlesen gibt es HIER.

23.06.2020

  • Mit der Gesetzesänderung vom 28.03.2020 sind  auch  ohne  ausdrückliche  Satzungsregelung dazu  (vorläufig)  „virtuelle“  Mitgliederversammlungen  möglich.  Auch  können  Beschlüsse  der  Mitglieder  im „Umlaufverfahren“  in  Textform  mit  den  für  den  jeweiligen Beschluss  erforderlichen  Mehrheiten  herbeigeführt  werden, ohne  dass  alle  Mitglieder  dem  Beschluss  in  der  strengen gesetzlichen Schriftform zustimmen müssten.
    Detailliertere Informationen zu diesem Thema gibt es HIER.

12.06.2020

  • Ab kommendem Montag, 15.06.20 tritt erneut eine neue Coronaschutzverordnung in Kraft. Darin werden auch weitere Lockerungen für den Sport erkennbar.
    HIER gibt es die gesamte Verordnung zum nachlesen.
    Als Orientierungshilfe für Sportvereine dient diese Übersicht.

08.06.2020

  • Der LSB NRW hat die Antragsfrist für die Unterstützung der Übungsleiterarbeit verlängert. Diese Förderung ist auch für geplante und Coronabedingt ausgefallene Übungsstunden zu beantragen.
    HIER gibt es den Infobrief des LSB nochmal komplett zum nachlesen.
    In diesem Infobrief gibt es auch weitere Informationen zur zweiten Runde der "Soforthilfe Sport"

29.05.2020

  • Ab dem 30.05.2020 tritt eine neue, angepasste Coronaschutzverordnung in Kraft. HIER gibt es die Verordnung bereits jetzt zu lesen.

20.05.2020

  • Wer wissen möchte wie im Internationalen Sport mit den Einschränkungen durch Corona umgegangen wird kann sich auf den Seiten der International Association fpr Sports and Leisure Facilities (IAKS) ein Bild davon machen. Unter anderem gibt es dort eine Videokonferenz in der sich internationale Experten Informationen und Ideen zur Wiedereröffnung von Sportplätzen und öffentlichen Freiräumen austauschten zu sehen..

18.05.2020

  • Der LSB und die Landesregierung haben beschlossen die Förderung für die "Soforthilfe Sport" um drei Monate bis zum 15.08.2020 zu Verlängern. Weitere Informationen zur Antragsstellung und Förderbedingungen finden Sie HIER.
  • Seit vergangenem Samstag ist erneut eine angepasste Coronaschutzverordnung in Kraft getreten welche bis zum 25.05 gültig ist. In §9 (4) ist jetzt auch die Nutzung von Toilettenanlagen in Sportstätten geregelt.

15.05.2020

  • Wie es in der Praxis aussieht, aktuell Sport zu treiben hat der WDR gestern in der Sendung "Aktuelle Stunde" gezeigt und dabei zwei Vereine aus dem Rhein-Erft-Kreis besucht. HIER gibt es den Beitrag nochmal in der Mediathek auf Abruf.

11.05.2020

  • HIER finden Sie die ab heute gültige Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Für den Sport besonders beachten sind die §§ 1, 7, 9, 13, 14, 15, 16

07.05.2020

  • Nach der gestrigen Konferenz der Ministerpräsidenten*innen mit der Bundeskanzlerin tritt für das Land NRW ab heute eine neue Coronaschutzverordnung in Kraft. Die gesamte Verordnung gibt es HIER zu lesen.
  • Der LSB NRW hat auf seiner Homepage einen Artikel veröffentlicht, in dem die einzelnen Schritte der Öffnungen genau beschrieben sind. HIER gibts den Artikel.
  • Außerdem hat der LSB NRW auf der Plattform VIBBS Tipps für Übungsleiter und Vereine sowie aktuelle FAQs zu der Wiederaufnahme von Sportangeboten online gestellt. Diese Hinweise finden Sie HIER.
    Die zwei informativsten Dokumente haben wir für Sie aufder rechten Seite direkt verlinkt.
  • Die Sportstaatssekretärin für NRW, Andrea Milz, hat in einem Video bei Facebook kurz die einzelnen Stufen der Öffnungen erläutert.

06.05.2020

  • Das Ministerium für Kinder, Familie,Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, hat eine Erläuterung zur aktuellen Fassung der Corona-Schutzverodnung herausgegeben. HIER gibt es diese zum nachlesen. Besonders interessant für Vereine, die annerkannter Träger der Kinder- und Jugendhilfe sind.

05.05.2020

  • Seit dem 04.05.2020 gilt eine neue, leicht veränderte Coronaschutzverordnung. Diese Verordnung ist zunächst gültig bis zum 10.05. und kann HIER eingesehen werden.
    Unter § 4 dieser Verordnung ist auch zu sehen, dass derzeitig weiterhin jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen untersagt ist.
  • Damit Sie sich möglichst gut auf die hoffentlich baldige Öffnung des Sports vorbereiten können, haben wir für Sie recherchiert und folgende Links gefunden.

29.04.2020

  • Gestern hat die Sportministerkonferenz über eine schrittweise Wiederaufnahme von organisiertem Sport beraten. Den daraus entstandenen Beschluss werden die Bundes- und Landesregierungen in ihrer Konferenz am morgigen Donnerstag endgültig beraten. Die Entscheidungen den Sportministerkonferenz können Sie HIER nachlesen.

28.04.2020

  • Das Förderprogramm RheinStart der Rhein Energie kann auch von Vereinen genutzt werden und wird auch während der Corona Krise fortgeführt. Die RheinEnergie hat dafür extra die Bewerbungsfrist verlängert. Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie HIER.
  • Der DOSB hat mit den LSB 10 Leitplanken erarbeitet, die Bedingungen darstellen könnten, unter denen Sport wieder möglich sein könnte. HIER können Sie sich die Leitplanken ansehen.
  • Die Presseninformation des LSB NRW zu der Videokonferenz am vergangenen Samstag gibt es HIER.

27.04.2020

  • Der DOSB und die Landessportbünde haben am Samstag in einer Videokonferenz besprochen wie eine Wiederaufnahme des Sporttreibens initiiert werden kann. Die 16 LSB wollen einen gemeinsamen, abgestimmten Weg einschlagen. Die gesamte Pressemitteilung gibt es HIER zu lesen.

24.04.2020

  • Das Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises warnt als Folge der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie vor Legionellen in stillgelegten Leitungen in Sportstätten. Sofern von Ihnen Gebäude betrieben oder betreut werden und Sie nicht bereits Spülungen durchgeführt haben, bitte ich Sie, den Hinweis des Rhein-Erft-Kreises zu berücksichtigen und regelmäßig Spülungen vorzunehmen. Das Betretungsverbot ist für diese Maßnahmen insoweit aufgehoben.
    HIER gibt es die gesamte Pressemitteilung zu lesen.

22.04.2020

Gemeinsames Schreiben des KSB Rhein-Erft und der Stadtsportverbände an alle Sportler*innen im Kreis

  • Die Sportministerkonferenz hat sich am vergangenen Freitag beraten, wie eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs schrittweise erfolgen kann. HIER gibt es für Sie eine daraus entstandene Pressemitteilung der Sportministerkonferenz.

21.04.2020

  • Der LSB NRW hat einen Fotowettbewerb gestartet, bei dem es hochwertige LSB-Taschen, Powerbanks und Wertgutscheine zu gewinnen gibt. Dazu müssen besondere, ausdrucksstarke Bilder von verwaisten Sportstätten gemacht werden und dem LSB eingeschickt werden. Alle weiteren Infos zu dem Wettbewerb finden Sie HIER.
  • Viele Sportvereine bieten aktuell Sport via Livestream oder Onlinevideos an. Der LSB hat ein Handout mit nützlichen Tipps und Besonderheiten für Vereine erstellt. HIER können Sie dieses Handout lesen.

14.04.2020

  • Das Land NRW hat ein Hilfsprogramm in Höhe von 10 Millionen Euro gezielt für gemeinnützige Sportvereine beschlossen. Darüber hinaus werden weitere 3 Millionen Euro aus dem Haushalt 2020 zur Förderung der Übungsleiterarbeit bereitgestellt. Die Antragsstellung ist ausschließlich online ab dem 15.04.2020 möglich. Genauere Informationen und ein FAQ Bereich zum Antragsvorgang finden Sie HIER!
  • Der DOSB hat ein Positionspapier veröffentlicht, in dem angeboten wird, gemeinsam mit der Politik Regeln zu erarbeiten um organisierten Sport unter einhaltung dieser Regeln wieder zu ermöglichen. HIER können Sie das Statement lesen.

01.04.2020

  • zweite Videobotschaft von Andrea Milz und Stefan Klett. Der Präsident des LSB NRW und die Sportstaatssekretärin informieren darin über das Hilfsprogramm für den Sport des Landes NRW. HIER geht´s zum Video.

31.03.2020

  • Bundestag und Bundesrat haben am 28.03.2020 einige Gesetzesänderungen im Vereins- und Verbandsrecht für die Zeit der Corona-Krise beschlossen. Die Führungs Akademie des DOSB hat in einer Sonderausgabe des Rechtstelegramms alle wichtigen Änderungen für die Vereinsarbeit zusammen gefasst. Den gesamten Newsletter gibt es HIER zum Download.

30.03.2020

  • Der BRSNW und der LSB NRW haben aktuelle Vereins Informationen für Rehasportvereine veröffentlicht. Das gemeinsame Schreiben finden Sie HIER!

27.03.2020

  • Der Rettungsschirm des Landes ist auch offen für Sportvereine mit wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb und Übungsleiter*innen. Dies teilt die Staatssekretärin für den Sport Andrea Milz mit. Weitere Informationen finden Sie HIER!