Qualitätsbündnis

Das Qualitätsbündnis hat sich zum Ziel gesetzt, sexualisierter Gewalt im Sport wirksam vorzubeugen und diese zu bekämpfen. Dazu werden maßgeschneiderte Qualitätsstandards zur Prävention und Intervention gemeinsam entwickelt und innerhalb der Vereinsstruktur installiert. Zentraler Gedanke dahinter ist die enge Vernetzung und der Transfer von Fachwissen. An der auf zwei Jahre angelegten Testphase beteiligten sich insgesamt 35 NRW-Sportvereine, von denen 27 ausgezeichnet und im September 2016 in Duisburg als erste Mitglieder begrüßt wurden. Die Vereine wurden von den Koordinierungsstellen in Köln und Westfalen während der Testphase zielführend unterstützt. Zu den Partnern im Qualitätsbündnis, dessen landesweite Umsetzung nun erfolgt, gehören neben dem Landessportbund NRW und dem Sportministerium NRW, der die Maßnahme finanziell fördert, außerdem die Sportjugend NRW, der SSB Köln, der SSB/SJ Dortmund, die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW, der Kinderschutzbund NRW, der Stadtsportbund Köln sowie die Deutsche Sporthochschule Köln als wissenschaftliche Begleitung.

Ziele:
- Entstehung eines NRW weiten Bündnisses von Verbänden und Vereinen gegen sexualisierte Gewalt
- Prävention von sexualisierter Gewalt als besonderes Qualitätsmerkmal in Sportvereinen verankern
- Vorbeugung sexualisierter Gewalt
- Sportvereine dabei unterstützen, die Prävention sexualisierter Gewalt in ihrem zu verankern; eine Kultur der Achtsamkeit zu entwickeln
- Entwicklung von Qualitätsstandards zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sportverein

Die Sportvereine haben die Möglichkeit, Teil dieses Qualitätsbündnisses zu werden. Hierzu müssen entsprechende Kriterien erfüllt werden.
Der KSB Rhein-Erft e.V. wurde am 22.09.21 in das Qualitätsbündnis aufgenommen.

Sportvereine, die interessiert daran sind, Teil des Qualitätsbündnisses zu werden, können sich an den Kreis-Sportbund Rhein-Erft e.V. wenden. Der KSB und seine Sportjugend unterstützen die Sportvereine bei der Umsetzung der Kriterien.

Kriterien

Am 25.06.20 hat Frau Dagmar Ziege, als Referentin des LSB, den Vorstand und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle zu dem Thema beraten. Somit ist der Vorstand über die Planungen informiert.

Die Jahreshauptversammlung 2021 hat den Beschluss verabschiedet.

Die Satzung wurde bereits entsprechend angepasst.

Erledigt. Marcel Kessel wurde als Beauftragter benannt und hat die Fortbildung als Ansprechperson absolviert.

Es wurde bereits geprüft, von welchen Mitarbeitern noch keine erweiterten Führungszeugnisse vorliegen und die Beantragung eingeleitet.

Einzelne fehlende Dokumente wurden angefragt.

Marcel Kessel und Angelika Pörner haben die Fortbildung zur Ansprechperson besucht; alle anderen Mitarbeiter (Hauptamt/Ehrenamt und Referenten/Übungsleiter) werden über ein Inhouse-Seminar geschult.

Erfolgt über die Homepage, Newsletter, Ständige Konferenz und Jahreshauptversammlung

Als Bund stehen hier Angebote für die Mitgliedsvereine im Vordergrund, da kein direkter Kontakt zu Kindern besteht

 Dieser Punkt ist erst nach der Aufnahme in das Qualitätsbündnis zu dokumentieren.