Integration durch Sport im Rhein-Erft-Kreis

Integration heißt, allen rechtmäßig auf Dauer in Deutschland lebenden Menschen, unabhängig von Kultur, Herkunft und Ethnie, Chancengleichheit und damit wirkliche Teilhabe zu ermöglichen. Voraussetzung ist, dass Integration nicht als „Einbahnstraße“, sondern als Dialog zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund verstanden und gelebt wird.

Unsere gemeinsame Herausforderung:

  • Den Dialog zwischen Zuwanderern und Aufnahmegesellschaft erleichtern
  • Die Akzeptanz unterschiedlicher Kulturen, ihrer Sitten und Lebensstile fördern
  • Soziales Engagement im Sportverein stärken
  • Langfristige Integrationsstrukturen aufbauen, die auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind
  • Die Qualifikation und Information von Zuwanderern im und durch den Sport fördern
  • Integration als Querschnittsaufgabe begreifbar machen
  • Die Initiierung und den Ausbau von Netzwerken aller beteiligten Partner unterstützen

Für die Nachhaltigkeit seiner Integrationsarbeit hat der KreisSportBund ein Integrationskonzept erstellt und veröffentlicht.

 

Detaillierte Informationen zum Integrationskonzept finden Sie HIER

Sportwörterbuch

Der LSB NRW hat ein Sportwörterbuch für den Gebrauch im Sportverein erstellt.

Mit Hilfe eindeutiger Piktogramme werden darin zahlreiche sportliche Begriffe und Sätze in Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch, Arabisch, Dari, Farsi und Kurdisch übersetzt.

Gedruckte Exemplare können auf unserer Geschäftsstelle angefragt werden.

Das digitale Flipbook finden Sie direkt hier: http://go.lsb.nrw/sportwoerterbuch.

Ansprechpartner

Helga Bajohr

Fachkraft "Bewegt ÄLTER werden in NRW!" Fachkraft "Integration und Inklusion durch Sport"

Interessante Links

DOSB

Integrationsbroschüre

„Integrationspreis des Rhein-Erft-Kreises 2020“

Erstmals wird 2020 ein Integrationspreis des Rhein-Erft-Kreises verliehen. In der Anlage können Sie die Richtlinien ersehen.

Bewegungsangebote

Bewegungsangebot für Frauen mit Migrationshintergrund

„Fit und gesund, Frauen in Bewegung“: Montags von 18.40-19.40 Uhr

Otto-Hahn-Straße 23, 50126 Bergheim

Ansprechpartnerin: Integrationsbüro, Frau Strohmeier, 02271/990627

Bewegungsangebot für Frauen mit Fluchterfahrung:

Montags von 17.45-18.45 Uhr

Ansprechpartnerin: Quartiersbüro, Frau Niehus, 02271/757200

Familienschwimmen für Migranten beim ESV Horrem

Sonntags von 12.00-14.00 Uhr

Ansprechpartner: Herr Schnorrenberg

info@esvhorrem.de, 02273/2624

Brühler Stützpunktverein erhält Integrationspreis!

Die Sport- und Bildungsschule Kahramanlar – Die Brühler Helden e.V. Brühl haben 2018 den Integrationspreis gewonnen. Sie bieten in ihrem Verein Kinderschwimmen an. Während dieser Schwimmeinheiten haben sie immer wieder bemerkt, dass die Erlernung der deutschen Sprache hier zwar auch gefördert wird, aber natürlich nicht Hauptfokus bei der reinen Erlernung der Schwimmart sein sollte. Viele Kinder haben immer noch sehr starke Defizite bei der Erlernung der deutschen Sprache. Die Schwimmkurse des Brühler Vereins sind sehr bunt. Sie haben derzeit Teilnehmer aus ca. 12 unterschiedliche Nationalitäten. Beispielsweise haben sie aktuell Lerneinheiten, an denen Kinder aus der Türkei, Afghanistan, Deutschland und Pakistan teilnehmen.

Aus diesem Grund hat der Verein eine neue Idee entwickelt und diese mit dem Schwimmen verbunden. Es wurden aus dem "normalen" Kinderschwimmen 20 Kinder herausgesucht, welche starke Sprachprobleme hatten. Diese 20 Kinder wurden in dem neu entwickelten Schwimmprojekt weiterhin beim Schwimmen gefördert, aber parallel erfolgte noch eine intensivere Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache. So mussten die Kinder um ein paar Beispiele zu nennen, Sätze wiederholen oder mit eigenen Worten wiedergeben; Spiele erklären etc.

Weiterhin hat die Sport- und Bildungsschule Kahramanlar – Die Brühler Helden e.V. Brühl, den Integrationspreis erhalten, weil die Trainerinnen und Trainer ehrenamtlich diesen Kurs geführt und geleitet hatten. Die Kinder durften an diesem Kurs umsonst teilnehmen! Ihnen war hierbei essentiell wichtig, dass sie natürlich Schwimmen lernen, aber vor allem, dass sie intensiver bei der Erlernung der deutschen Sprache gefördert und unterstützt werden.

Das Projekt war ein voller Erfolg!

 

Unser Ausbildungs- und Qualifizierungskonzept

Sie tragen dazu bei, Jugendliche zur aktiven Mitarbeit in der Jugendarbeit des Sportvereins zu motivieren. Sie werden befähigt, entweder bei der sportlichen Arbeit mit Kindern, bei kulturellen Vereinsaktivitäten oder im Rahmen der Interessenvertretungen von Kindern und Jugendlichen in den Vereinen mitzuwirken

Sie werden insbesondere qualifiziert für die kulturelle und politische Kinder- und Jugendarbeit im Sport, für die Mitarbeit in Gremien der Jugendselbstverwaltung bzw. deren Beratung und für die pädagogische Betreuung von Kindern und Jugendlichen.

Dieser Kurs ist geeignet für Übungsleiter/innen, die sich entweder neu für das Aufgabenfeld Kinder- und Jugendarbeit im Sport interessieren oder die neben ihrem Übungsleiter/innen-Engagement ihre Aufgaben als Jugendleiter sehen.

Diese Ausbildung richtet sich an Frauen mit Migrationshintergrund, die gerne im Sport tätig sind. Sie bietet die Grundlage für eine qualifizierte Tätigkeit in Sportvereinen und die Arbeit mit Sportgruppen. Für männliche Bewerber werden separate Kurse für den späteren Einsatz im Verein angeboten. 5. Ausbildung von Integrationslotsen Diese Person hat die Aufgabe, in Abstimmung mit dem KSB, dem lokalen SSV und den Fachämtern der Kommune, Jugendliche an offene Sportangebote von Initiativen und Vereinen heranzuführen. Umfangreiche Kenntnisse zu Angeboten und Sportarten werden vermittelt.

Gruppenhelfer-Ausbildung für Flüchtlinge in Brühl

Am 10., 11., 12. Und 13. Juli 2017 wird in der Erich-Kästner-Realschule eine Gruppenhelfer-Ausbildung für Flüchtlinge stattfinden. Von 8.15-13.00 Uhr werden die Schüler in folgende Themen eingewiesen. Kennenlernspiele (Einstimmungsphasen), Teamarbeit; Planung und Durchführung einer idealtypischen Sportstunde, Aufbau von Gerätelandschaften, erlebnispädagogische Spiele, Angebote im Sportverein, pädagogische Führungsstile (Auftreten vor der Gruppe), Mitbestimmung, Sicherheit im Sport (Gefahrenquellen), Sorgfalt- und Aufsichtspflicht im Umgang mit Kindern und Jugendlichen, Erste Hilfe bei Sportverletzungen, Grundlagen der Trainingslehre, motorische Grundeigenschaften, methodische Prinzipien…u.v.m., auch “Sport und Umwelt” im Hinblick auf schulischen Pausen- und Draußensport. Am 13. Juni werden diese Schüler ihr Erlerntes am „Tag der offenen Tür“ in der Schule vorstellen.

Mädchen am Ball

Mädchen am Ball