NRW-Sport-Konto (0)
KSB Rhein-Erft e.V.
KSB Rhein-Erft e.V.
KSB Rhein-Erft e.V.

Bewegt ÄLTER werden in NRW

Der demografische und gesellschaftliche Wandel ist längst im organisierten Sport angekommen und fordert die Sportorganisationen in Nordrhein-Westfalen zum Handeln auf. Gemeinsam mit den Partnern im Verbundsystem des Sports, weiteren Unterstützern und gesellschaftlichen Akteuren setzt sich der Landessportbund NRW dafür ein, das öffentliche Bewusstsein hinsichtlich der Bedeutung von Bewegung im Erwachsenenalter zu schärfen. Es geht darum, mehr Bewegung und Sport in den höheren Lebensphasen zu verwirklichen. Das Programm „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ (BÄw) versteht sich seit 2011 als systematische Weiterentwicklung der Initiative „Zukunft gestalten – aktiv und gesund älter werden in NRW“. Es beschreibt die spezifischen Grundlagen für die Arbeit im Bereich „Ältere“. Als eine Säule des Gesamtkonzepts „Chancen ergreifen, Perspektiven schaffen, unsere Gesellschaft mitgestalten – Vereinssport 2020“ nimmt es die Auswirkungen des demografischen Wandels, die Alterung der Bevölkerung, die Lebensphasen der Erwachsenen und ihre Bewegungs- und Sportaktivitäten/ -interessen in den Blick. Sportvereine, Bünde und Verbände sind aufgerufen • lebenslanges Sporttreiben zu ermöglichen, • die positive Entwicklung des Alterns mitzugestalten, • die Interessen der verschiedenen Lebensphasen aufzugreifen, • individuelle Entwicklung und Förderung in allen Lebenslagen und –phasen zu gewährleisten, • zu einem gelingenden sozialen Miteinander beizutragen sowie • gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Dazu entwickeln und ermöglichen sie entsprechende Angebote. Mit dem Programm „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ wurden die strategischen, strukturellen und unterstützenden Rahmenbedingungen geschaffen. Der Landessportbund NRW hat ein Programm entwickelt, das die Vielfalt der Angebote zu Bewegung, Spiel, Sport, Begegnung und Bildung fördern und zur weiteren Sport- und Vereinsentwicklung beitragen soll. Es bezieht sich auf ALLE Erwachsenen in NRW. Angesprochen werden sollen Menschen in allen Lebensphasen. Die Handlungsfelder von BÄw lauten: SPORTLICH sein, FIT sein, MOBIL/aktiv sein, GEMEINSAM älter werden, ENGAGIERT älter werden und Deutsches SPORTABZEICHEN. Diese Handlungsfelder und die jeweiligen Projekte beziehen sich auf die alltägliche Arbeit der Verbände, Bünde und Sportvereine. Sie wurden in den vergangenen Jahren durch viele Anregungen aus dem Verbundsystem des Sports und aus der Praxis der Sportvereine, aus Politik und Wissenschaft, von Programm- und Projektpartner aufgenommen und weiterentwickelt.

Weitere Informationen zu dem Programm „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ sowie Programmschwerpunkten und Projekten finden Sie auf der Homepage des Landessportbundes NRW unter „UNSERE THEMEN“ im Bereich „Bewegt ÄLTER werden“.   

 

 

 

Helga Bajohr
Fachkraft "Bewegt ÄLTER werden in NRW!" Integration durch Sport

Besondere Angebote

Eine Liste der Sportvereine, die Sport für Menschen mit Demenz anbieten, gibt es HIER

Flyer Bewegungsangebot Brüggen

Bewegungsangebot Heppendorf

Bewegungsangebot Kerpen


Neues Tanzangebot wurde mit großem Interesse angenommen

Am 14. Juni 2017 fand im DRK Seniorenzentrum in Bergheim ein neues Tanzangebot für die Bewohner statt. Der KreisSportBund Rhein-Erft e.V. konnte Herrn Schamberger als Tanzlehrer des Vereins Saltatio Bergheim e.V. für dieses Angebot vermitteln. 25 Bewohner des DRK–Seniorenzentrums kamen auf Anhieb, um Tanzübungen zu bekannten Melodien mitzumachen. Man konnte die Freude der Bewohner u.a. in den Augen sehen.

Alltags-Fitness-Test kam gut bei den Senioren an

04.04.2017 Beim Seniorenfachtag am ersten April in Pulheim war auch der Kreissportbund mit einem Workshop vertreten. Zunächst konnte man drei Vorträgen über „Die Bildungslandschaft in Pulheim“, „Das Gasthörer-und Seniorenstudium an der Uni Köln“ und „Geragogische Impulse für ein älter werdendes Pulheim“ zuhören. Anschließend konnten die Besucher an einem der vier Workshops teilnehmen. Sehr gut besucht war der Workshop „Bewegung im Alter – Lebenslang fit und selbständig bleiben“ des Kreissportbundes Rhein-Erft. Nach einem bewegenden Impulsreferat über die Notwendigkeit von Bewegung, um ein gesundes Altern zu unterstützen, hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, am Alltags-Fitness-Test für Personen von 60 – 94 Jahren teilzunehmen. Durch sechs einfache Übungen wird bei diesem Test überprüft, im welchen Bereichen eine Unterstützung, bzw. ein Training nötig wäre. Alle Beteiligten waren noch richtig fit und hatten viel Spaß an dem bewegenden Vortag und dem Test.

Sportvereine können den Test ebenfalls durchführen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Helga Bajohr, Tel. 02271-707440 oder helga-bajohr@ksb-rhein-erft.de.

Tolle Resonanz beim FITNESS-Check in der Martin-Luther-Kirche

Bei alltäglichen Dingen, wie dem Treppensteigen, Schuhe binden oder beim Aufstehen aus dem Fernsehsessel erreichen Senioren oft sehr schnell ihre Leistungsgrenze. Doch das muss nicht sein. In der  Martin-Luther-Kirche in Hürth-Gleuel stellten sich heute über 20 Senioren einem speziellen Alltags-Fitness-Test (AFT). Der in den USA entwickelte und in Deutschland vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) in Kooperation mit der Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung aus Köln eingeführte AFT analysiert mit einfachen Übungen für den Alltag wichtige Körperfunktionen von Personen im Alter zwischen 60 – 94 Jahren. Er wird mit einer individuellen Bewegungsberatung verbunden. Sabine Lattek, Tochter von Fußball-Trainerlegende Udo Lattek und Repräsentantin der Becker Stiftung wirbt für den AFT: „Der AFT überprüft auf einfache Art und Weise die körperliche Fitness im Alltag. Gleichzeitig erfährt man, wie fit man im Vergleich zu anderen Testpersonen gleichen Alters und Geschlechts abschneidet. Außerdem wird ermittelt, ob die aktuelle Fitness ausreicht, um im Alter von 90 Jahren ein selbstständiges Leben führen zu können.“Helga Bajohr, Fachkraft für das Landesprogramm „Bewegt älter werden in NRW“ beim Kreissportbund Rhein-Erft erklärt die Hintergründe des Fitness-Checks in der außergewöhnlichen Location: „Am 07.12.2016 startet in der frisch renovierten Martin-Luther-Kirche der präventive Bewegungskurs „Fit im Alter“ für Seniorinnen und Senioren. Dieser trägt dazu bei, die Selbständigkeit älterer Menschen zu erhalten und Stürze zu verhindern.“ Ute Grieger-Jäger (Pfarrerin in der Martin-Luther-Kirche) freut sich über das neue Bewegungsangebot, das immer mittwochs  von 11.00 – 12.00 Uhr im Gemeindesaal stattfindet: „Mit dem neuen  Angebot öffnen wir unsere Kirche für Menschen aller Konfessionen aus Hürth-Gleuel und Umgebung. Wir leisten einen Beitrag zur Gesunderhaltung. Gleichzeitig schaffen wir einen Treffpunkt für die Senioren aus dem Quartier. Wir wollen lebendige Beziehungen der Menschen konfessionsübergreifend entstehen lassen und bewahren.“Der AFT und „Fit im Alter“ werden vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB) gefördert. Sie sind Teil des Landesprogramms „Bewegt älter werden in NRW“.  Dieses fördert Projekte, die im Sinne des Masterplans altengerechte Quartiere des Landes NRW älteren und hochaltrigen Menschen ein möglichst lange selbstbestimmtes Lebens in ihrer vertrauten Umgebung (Quartier) ermöglichen.   Dirk Schröter, der das Projekt für den LSB begleitet, lobt die Initiative des Kreissportbundes Rhein-Erft: „Der LSB sucht nach Quartiersprojekten, bei denen der organisierte Sport mit lokalen Partnern innovative Angebote für die Zielgruppe der Älteren und Hochaltrigen realisiert. Das ist hier gelungen.“       Beim Bewegungsprogramm „Fit im Alter“ werden die  vier Bereiche „Mobilität entwickeln“,  „Stärke aufbauen“,  „Sicherheit vermitteln“ und „Beweglichkeit erhalten“ trainiert.  Sitzgymnastik, Herz-Kreislaufübungen, Rückenschule und Gedächtnistraining gehören zum Kursprogramm.

Die Teilnehmergebühr beträgt 2,- Euro pro Stunde. Diese wird vor Ort an die Kursleitung entrichtet. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Eine Vertragslaufzeit gibt es nicht. Sollten Teilnehmer krankheitsbedingt oder terminlich verhindert sein, entstehen keine Kosten. Getränke stellt die Kirchengemeinde zur Verfügung, bequeme Kleidung wäre vorteilhaft, Sportkleidung ist nicht erforderlich.

Informationen zu „Fit im Alter“ gibt es beim Gemeindebüro unter  02233 – 33216 (Ansprechpartnerin: Silvia Luig) und beim Kreissportbund Rhein-Erft (Elke Bajohr, 02271 – 707440).

Kontakt:Evangelische Kirchengemeinde Hürth Tanja David, Diakonie-Mitarbeiterin im Seniorenbereich            Tel: 0163 – 7341352 und 02233 – 707999 (montags von 09.00 – 13.00 Uhr)            E-Mail: david@kirche-koeln.de