Infobrief an die Vereine

Bergheim im März 2021

Liebe Vorsitzende und Geschäftsführer*innen der Sportvereine im KSB Rhein-Erft,

unsere Gesellschaft verändert sich – und mit ihr auch der Anspruch an den Sport.  
Sei es Wettkampf und Geselligkeit beim Sporttraining, der Adrenalinkick auf dem Mountainbike-Trail, oder die Stärkung der eigenen Gesundheit in der Sitzgymnastikgruppe für Hochbetagte: Die Motive Sport zu treiben sind heute individueller und vielfältiger denn je.

Für den organisierten Sport und die kommunale Sportentwicklung stellt die veränderte Sportnachfrage der Bevölkerung eine große Herausforderung dar. Der KSB als Dachorganisation des Sports im Rhein-Erft-Kreis hat es sich deshalb zur zentralen Aufgabe gemacht, alle Sportangebote und Sportstätten im Kreis zu erheben und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln, um „Sport für alle“ in der Region garantieren zu können. Dabei vertrauen wir auf Ihre Kooperation und eine multifunktionale App, die wir eigens für dieses Zukunftsprojekt entwickeln lassen.    

Sport goes digital – Per App den individuellen Anforderungen von Sportlern gerecht werden

Unter dem Titel „Sport goes digital - Neue Wege für den Sport im Rhein-Erft-Kreis“ ist der KSB im Januar in ein zukunftsträchtiges Großprojekt gestartet. Neue Bewegungsangebote im Kreis schaffen und die Profile der Sportvereine stärken sind die erklärten Kernziele. Herzstück des Projekts ist die Entwicklung einer App, die die weitgefächerten Sportangebote im informellen wie organisierten Freizeit- und Breitensport bündeln und Sportinteressierten Orientierung geben soll, was auf Kreisebene sportlich alles möglich ist. 

Mehrwert für den Sportverein

Nicht nur Sportler*innen werden von dem geplanten digitalen Servicetool profitieren. Ihnen als Verein und Sportanbieter eröffnet sich durch die App künftig die Möglichkeit, Ihr Sportangebot auf unkomplizierte Weise einer breiten Zielgruppe zu präsentieren, neue Mitglieder zu gewinnen und sich als Verein zu positionieren. Durch die gesteigerte digitale Präsenz werden Sie nicht nur unserer nachwachsenden Generation – mittlerweile allesamt digital natives – den Zugang zum Vereinssport erleichtern, die angedachte interaktive Benutzeroberfläche liefert Ihnen direktes Feedback und Anregungen, die dabei helfen können, auch in Zukunft auf dem Sportmarkt weiter konkurrenzfähig zu bleiben.  

Zehn Sportvereine für Projektmitarbeit gesucht

Spätestens die COVID-19 Pandemie hat uns allen gezeigt: Die Zukunft des Vereinssports steht auf wackeligen Beinen. Es liegt an uns, Sportverbänden wie Vereinen, innovative Sportangebote zu entwickeln, die den veränderten Bedürfnissen unserer Gesellschaft gerecht werden. Diese neuen Wege des Sports will der KSB gemeinsam mit seinen Mitgliedsvereinen gehen. Beratungen zu neuen Sportarten sowie mögliche Umgestaltungen der Sportanlagen für entsprechende neue Angebote stehen deshalb ebenfalls auf der Agenda des „Sport goes digital“ Projekts. Hierfür suchen wir zehn interessierte Sportvereine im Kreis, die in den nächsten drei Jahren intensiv an unserem gemeinsamen Projekt mitwirken wollen.  
Um eine hochwertige und umfassende Sport-Network-App auf die Beine stellen zu können, ist das Engagement aller Vereine gefragt. Der KSB ruft deshalb alle gemeinnützigen Sportvereine im Rhein-Erft-Kreis als unsere Mitglieder dazu auf, an der im Frühjahr stattfindenden Umfrage zum Vereinsangebot, sowie den Schulungsveranstaltungen im Laufe des Projekts teilzunehmen. Denn nur gemeinsam können wir die Vereinslandschaft und somit auch Infrastruktur unseres Kreises nachhaltig erfolgreich stärken.

Für weitere Informationen zur Vereinsumfrage und Projektmitarbeit steht Ihnen gerne unser Mitarbeiter, Herr Grün (Tel.: 02271 707391 / Email: andreas-gruen@ksb-rhein-erft.de), zur Verfügung.   

Mit einem Klick den Sport im Blick

Unter dem Titel „Sport goes digital - Neue Wege für den Sport im Rhein-Erft-Kreis“ ist der KreisSportBund Rhein-Erft e.V. in ein zukunftsträchtiges Großprojekt gestartet. Neue Bewegungsangebote im Kreis schaffen; darstellen und die Profile der Sportvereine stärken sind die erklärten Kernziele. Hierfür lässt der KSB eigens eine multifunktionale App entwickeln, die künftig detaillierte Informationen zu sämtlichen Bewegungsangeboten wie Sportflächen im Kreis liefern soll. Auch die Europäische Union hat das große Potenzial der geplanten regionalen Sport-Network-App erkannt und dem Kreissportbund seine Unterstützung und Förderung zugesichert.

Ob Jung oder Alt, auf den unterschiedlichen Sportstätten, oder auf einem der zahlreichen Radwanderwege, im Team oder ganz für sich: Sport für alle!, lautet das Motto des KSB Rhein-Erft. „Mit der App wollen wir die weitgefächerten Sportangebote im informellen wie organisierten Freizeit- und Breitensport bündeln und Orientierung geben, was in unserem Kreis sportlich alles möglich ist“, erläutert Uwe-Carsten Glatz, Vorstand Finanzen des KSB Rhein-Erft e.V., die Beweggründe.

Interaktives Servicetool von Sportlern für Sportler

Die geplante App richtet sich an alle, die an Sport, Bewegung und Freizeit im RheinErft-Kreis interessiert sind. Sportanbieter werden künftig auf unkomplizierte Weise ihr Sportangebot präsentieren, neue Mitglieder gewinnen und sich als Verein positionieren können. Gleichzeitig erhalten Sportinteressierte eine Plattform, auf der sie mit wenigen zielgerichteten Klicks Sportangebote finden können, die auf ihre persönlichen Interessen zugeschnitten sind. Dabei soll jeder User auch die Möglichkeit haben, empfehlenswerte Sportspots in der Umgebung zu teilen und somit die Sportlandschaft im Rhein-Erft-Kreis interaktiv mitzugestalten.

Zurück zur Natur im digitalen Zeitalter

Mit den gesellschaftlichen Entwicklungen ändert sich auch der Sport. Neue individuelle Sportangebote, speziell in der Natur, sind für den Kreissportbund eine logische Konsequenz. Diese neuen Wege will der KSB mit seinen Mitgliedsvereinen gemeinsam beschreiten. Beratungen zu neuen Sportarten sowie mögliche Umgestaltungen der Sportanlagen für entsprechende neue Angebote stehen neben der App-Entwicklung ebenfalls auf der Agenda des „Sport goes digital“ Projekts.

Für die Dachorganisation des Sports im Rhein-Erft-Kreis ist das digitale Mammutprojekt eine klare Investition in die Zukunft. „Der bevorstehende Stopp des Braunkohlebergbaus wird massive strukturelle Änderungen in unserer Region mit sich bringen. Mit dem Projekt „Sport goes digital“ wollen wir unseren Teil dazu beitragen, die Vereinslandschaft und somit auch Infrastruktur unseres Kreises ein Stück weit zu stärken“, so Harald Dudzus, Vorstandsvorsitzender des KSB.

Die App befindet sich derzeit im Entwicklungsprozess und soll Anfang 2022 in die Testphase gehen.